Vermeintlicher Badeunfall

Einsatz Nr.: 47
Datum: 01. August 2020
Alarmzeit: 1:48 Uhr
Alarmierungsart: TH 3
Einsatzart: TH P im Wasser
Einsatzort: Sinningen
Fahrzeuge an der Einsatzstelle: Tragkraftspritzenfahrzeug TSF, Löschgruppenfahrzeug LF 16 / 16, Mannschaftstransportwagen
Zusätzliche Kräfte an der Einsatzstelle: DLRG Federsee ZF 1/91-1, DLRG Memmingen 90/1, DLRG Memmingen 91/1, DLRG Memmingen 91/2, DRK Bereitschaft Erolzheim Drohnenstaffel, FFW Bad Buchau 1/19, FFW Erolzheim 1/10, FFW Erolzheim 1/11, FFW Erolzheim 1/33, FFW Erolzheim 1/46, FFW Erolzheim 1/52, FFW Ertingen 1/19, FFW Ochsenhausen 1/74, FFW Ummendorf 1/19, Kreisbrandmeisterin, Polizei, Polizeihubschrauber, Rettungsdienst 3/83, Wasserwacht Unterallgäu 14/1, Wasserwacht Unterallgäu 91/1


Einsatzbericht:

Wir wurden in der Nacht zum 01.08.2020 mit einem Großaufgebot an Rettungskräften zu einer Personensuche, auf Anforderung der Polizei, an den Badesee Sinningen alarmiert. Es lag der Verdachtsfall vor dass eine Person möglicherweise einen Badeunfall erlitten hat.
Unsere Maßnahmen an der Einsatzstelle: Unterstützung bei der Ausleuchtung des Nördlichen Seebereichs, Absuchen an Land, Unterstützung der Suche auf dem Boot, Bereitstellung bis Einsatzende.
Um 7:50 Uhr wurde nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter der Polizei die Personensuche erfolglos eingestellt.

Polizeibericht Ulm:
POL-UL: (BC) Kirchberg an der Iller – Vermeintlicher Badeunfall; Rettungskräfte suchen den Sinninger Badesee ab
Eine herrenlose Luftmatratze und diverse persönliche Gegenstände riefen in der Nacht von Freitag auf Samstag Polizei und Suchmannschaften von Feuerwehr und Wasserwacht auf den Plan. Zeugen meldeten die am Ufer des Sinninger Badesees zurückgelassenen Gegenstände kurz nach Mitternacht der Polizei. Da zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Gegenstände im Zusammenhang mit einem Badeunfall stehen, wurde der See abgesucht. Hierbei kamen Suchboote, Taucher und auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Glücklicher Weise wurden die Suchmannschaften jedoch nicht fündig, so dass nach aktuellem Stand davon ausgegangen werden kann, dass die Gegenstände schlicht am Ufer vergessen wurden.

Zurück (vorherige Seite)