Schweres Unwetter im Landkreis Biberach

Einsatz Nr.: 6-13
Datum: 23. Juni 2021
Alarmzeit: 22:47 Uhr
Alarmierungsart: TH 2
Einsatzart: Unwetterlage
Einsatzort: Kirchberg
Fahrzeuge an der Einsatzstelle: Tragkraftspritzenfahrzeug TSF, Löschgruppenfahrzeug LF 16 / 16, Mannschaftstransportwagen
Zusätzliche Kräfte an der Einsatzstelle:


Einsatzbericht:

Zwei Tage nach dem letzten Einsatz ging am Mittwoch Abend im Landkreis Biberach und weit über die Landkreisgrenze hinaus ein verheerendes Unwetter mit extrem viel Niederschlag, Hagel und Sturmböen innerhalb kurzester Zeit nieder, welches unzählige Rettungskräfte selbst am darauffolgenden Donnerstag Abend noch forderte.

Pressemitteilung: Landratsamt Biberach

Im Gemeindegebiet Kirchberg wurden Regenmengen von ca. 60 Liter aufwärts und Hagel zum Teil ab 2,5 cm Größe gemessen. Durch den Unwetter bedingten Sturm kam es unter anderem auch zu Baumstürzen auf der K7506 zwischen Kirchberg und Gutenzell. Auf Grund dessen wurden wir erstmals um 22.47 Uhr durch die ILS Biberach zu einer nach Baumsturz eingeschlossenen Person im PKW auf der K7506 alarmiert. Da nach erster Erkundung kein verunfallter PKW oder gar eine verletzte Person festgestellt wurde, sägten wir den ersten gestürzten Baum in Stücke und reinigten die Fahrbahn, so dass der bis dahin eingeschlossene PKW seine Fahrt fortsetzen konnte. Mit an unserer ersten Einsatzstelle war ebenfalls der Rettungsdienst, welcher aber zum Glück ohne weiteres Eingreifen seinen Einsatz zeitnah wieder beenden konnte. Noch auf der Anfahrt zum zweiten Baum wurde ein Vollalarm für unsere Wehr ausgelöst, da immer mehr Einsatzstellen im Ortsgebiet uns durch das auch bei dieser schweren Unwetterlage wieder eingerichtete Führungshaus der Feuerwehr Erolzheim gemeldet wurden. Im Verlauf der Nacht arbeiteten wir insgesamt drei Einsatzstellen (Wasserschäden im Keller oder in Kellerwohnungen) mit Hilfe von Tauchpumpen oder Wassersauger ab und richteten unter anderem eine Straßensperre der K7506 nach Gutenzell ein, da nicht auszuschließen war das noch weitere Bäume stürzen. Da der Notruf über die 112 stellenweise überlastet war kontrollierten wir das Ortsgebiet auf weitere Schäden oder betroffene Personen und lieferten an eine Adresse einen Wassersauger aus, an dieser der Eigentümer selbst sein Gebäude von den Wassermassen befreite. Nachdem unsere Einsatzstellen abgearbeitet waren und uns das Führungshaus Erolzheim keine weiteren Aufträge mehr meldete, stellten wir die Einsatzbereitschaft wieder her und die letzten alarmierten Angehörigen konnten gegen 3.15 Uhr dann nach Hause gehen, um nachsehen zu können ob bei ihnen auch noch Schäden an / in Gebäuden oder auf Grundstücken vorzufinden sind.

Am Donnerstag Nachmittag 24.06.2021 sind wir nach telefonischem Kontakt zu einer weiteren Einsatzstelle anlässlich des Unwetters vom Vortag im Ortsgebiet ausgerückt, da erst dort vom Besitzer noch Wasser im Keller festgestellt wurde, welches wir dann mit Hilfe eines Wassersauger entfernten.

Zurück (vorherige Seite)